Berufe mit Zukunft – Wen braucht die Welt von morgen?

Schüler plant sein Studium und sucht nach einem Beruf mit Zukunft Ich frage mich wirklich, gibt es Berufe mit Zukunft, die mir Spaß machen könnten, die mich erfüllen könnten? Ich studiere im Fernstudium und reise und tue und mache. Wenn ich aber richtig Vollzeit anfange zu studieren, soll es das Richtige sein. (Bild: tawpixel.com)

Wer die Digitalisierung versteht, ist sich dessen bewusst dass uns eine neue „Industrielle Revolution“ bevorsteht.

 

Viele Berufe werden in Zukunft überflüssig. Als ich auf Weltreise war, faszinierten mich die Supermärkte ohne Personal zum selber scannen. Welche Berufe sind aber in 10, 20 oder 50 Jahren überhaupt noch gefragt wenn die Technik alles effizienter macht?

 

Die aussichtsreichsten Berufe der Zukunft

 

Schüler plant sein Studium und sucht nach einem Beruf mit Zukunft

Ich frage mich schon lange, gibt es Berufe mit Zukunft die mir Spaß machen könnten, die mich erfüllen könnten? Ich studiere im Fernstudium Wirtschaftswissenschaften und reise und tue und mache. Wenn ich aber richtig Vollzeit anfange zu studieren, soll es das Richtige sein. (Bild: rawpixel.com)

 

Der Plan war ja eigentlich ganz einfach. Ich gehe auf Weltreise, komme zurück und weiß was ich studieren soll. Ich schreibe mich ein, studiere erfolgreich, bekomme einen tollen Job und bin glücklich. Dann kam alles anders.

 

Naiv anzunehmen wenn man als Backpacker in sibirische Eislöcher springt, mit dem Surfervan quer durch Austrlien tourt und sich in Südostasien ernsthafte Gedanken über das eigene Leben macht, dass sie dann irgendwann da ist. Die Eingebung was man in einer Ausbildung erlernen oder in meinem Fall studieren will. Inzwischen weiß ich es besser, sie kam nicht.

 

Trotzdem habe ich für mich jetzt eine Richtung gefunden, die mich interessiert oder viel mehr begeistert. Ziemlich sicher sogar.

Aber das war keine Erleuchtung die eines Morgens über mich kam, sondern ein langwieriger mühseliger Prozess.

 

Undendliche Weiten

 

Die Möglichkeiten sind wirklich riesig. Es gibt tausende Studiengänge.

 

Natürlich gibt es die Leute in der Schule, die schon immer wissen, dass sie einmal Arzt oder Pilot oder Feuerwehrmann werden wollen. Aber ich gehörte eben nie zu diesen Leuten. Aber ich war auch komisch. Ich habe nie mit Feuerwehrautos gespielt, GTA nur bei Freunden gezockt und bis ich 15 war hatten wir keinen Fernseher. Komische Familie, ehrlich, aber genau so liebe ich sie.

 

Das war dann auch die Frage wegen der ich die große Chance hab saußen lassen. „Dir ist Familie ganzschön wichtig, he?“. Ja kann man so sagen.

Ich hatte schon immer eine große Liebe zu guten Filmen und wunderfantastischen Serien. Deswegen dachte ich mir vor einem halben Jahr: „Weißt du was Luis, vielleicht verdient man da nicht das große Geld, aber eigene Filme und Serien zu kreiren könnte echt so dein Ding sein“. 2 Tage vor Bewerbungsschluss der bereits verlängerten Bewerbungsfrist für die Internationale Filmschule Köln, meinem Favoriten, saß ich also da. Eine Nacht, einen Tag und eine Nacht, Kaffee und keinen Schlaf. Am Ende hatte ich eine Bewerbung vorliegen die nach Wait von M83 klang. Manchmal bin ich echt gut im Geschichten schreiben.

 

Ich wurde zu einem 3-tägigen Bewerbungsverfahren eingeladen. In der Vorstellungsrunde stellte ich fest, dass ich der einzige ohne bestehende Filmerfahrung am Set war. Ich hatte kein Praktikum bei Constantin Filmoder 20th Fox Century, keine Ausbildung zum Videoeditor, arbeitete in keiner renommierten Marketing Agentur, hatte keinen Bachelor, keinen Master, war ein unbeschriebenes Blatt. Und das hat mich besonders gemacht. Und vielleicht auch noch die Tatsache wie ich von meiner Weltreise erzählen konnte.

Im Endeffekt scheiterte es für mich daran, dass ich im abschließenden Gespräch mit 4 Professoren erzählte wie für mich mein perfektes Leben aussieht. Mit Haus und Garten und Reisen und Netflix, Chips, Asiatisch und vor allem einer ganz besonders verrückten Familie. Sie schauten mich betroffen an und einer schüttelte den Kopf und murmelte: „Film und Familie – das geht nicht“. Gut dann eben nicht.

 

Tu was du liebst

 

Auf dem Heimweg nahm ich einen Tramper mit. War ja auch schon in der Situation.

 

Er war 25, etwas älter als ich, und ezählte mir dass er unterwegs sei zum Amazonas. Der verrückte Vogel ist einfach im Norden Deutschlands losgetrampt mit dem Ziel immer weiter Richtung Süden zu kommen, überzusetzen mit einem Segelschiff auf dem er dann anheuern wollte und sein Ziel war es mit den Ureinwohnern im Regenwald zu leben. Und er hatte dieses Feuer in sich. Und deshalb erzähle ich diese kleine Geschichte.

 

Such dir deinen Job nicht nur danach aus was die Zahlen über die Branche sagen. Wenn du Mechatroniker oder Elektriker lernst wirst du vermutlich nie arbeitslos. Aber wenn dich deine Arbeit auch nicht glücklich macht, dann war es das nicht wert. Im Hinterkopf behalten.

 

Was die Zahlen sagen

 

Welches Studium? Welche Weiterbildung? Womit stelle ich mich gut auf?

 

Ich habe das so gemacht, dass ich im Internet Stellenmärkte durchforstet hab. Dabei kann man einiges über den Markt lernen. Hier sieht man früh eine wachsende Nachfrage und die aktuellen Trends auf dem Arbeitsmarkt. Gute Ergebnisse liefern beispielsweise Xing, Indeed oder LinkedIn. Bei Indeed werden zum Beispiel 250 Data Scientisten gesucht. Ich kannte den Beruf vorher gar nicht. Schon Einsteiger in diesem Bereich bekommen einen eigenen roten Teppich und mehr als 50.000 EUR Jahresgehalt von Anfang an.

 

Aber die Entwicklungen rasen. Vor einigen Jahren gab es noch einen Hype um Social Media Jobs. Heute gehört das zum Standard Marketing.

Alles geht so schnell, dass Ausbildungen und Studiengänge schon lange nicht mehr hinter her kommen.

 

Welche Berufe heute, 2016, besonders gefragt sind sieht man sehr schön in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit, wenn man sich nicht selbst die Mühe machen will die Ergebnisse zusammenzufassen:

 

Diese Berufe sind in Zukunft noch von Bedeutung

Der Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit zeigt an, welche Stellen im November 2016 am meisten gesucht wurden (vollständiges Dokument: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201611/arbeitsmarktberichte/topten-top-ten/top-ten-d-0-201611-pdf.pdf)

 

 

Studiengänge mit Zukunft

 

Man sieht bereits den Trend, aber in der Zukunft dürfen sich alle noch viel mehr freuen, die sich für Mathe, Physik, Informatik, Statistik, Robotik oder ein Wirtschaftsstudium in Kombination entscheiden, das etwas davon enthält. Da sich wenige Frauen diesen Studiengängen zuwenden kann man davon ausgehen, dass die Gender Pay Gap weiter groß bleibend ist, was direkt mit dem Interesse zu tun hat. Wirtschaft, Informatik und Mathe werden die großen Werkzeuge von morgen und keiner kommt drumrum, sofern eine Karriere wünschenswert ist.

 

Auch die Dekra hat dieses Jahr wieder einen Arbeitsmarktreport erstellt der diese Entwicklung bestätigt. Bis auf den Bereich der Krankenpflege, tauchen unter den meistgesuchten Berufen nur diese auf die etwas mit Logistik, wirtschaftlichem Verständnis, Informatik und analytischem Vertrieb zu tun haben:

 

Welche Berufe bleiben in Zukunft gefragt bei gutem Gehalt?

Auch der Arbeitsmarktreport von Dekra bestätigt bestimmte Trends (komplette Analyse: http://www.dekra.de/Share/Blaetterberichte/arbeitsmarktreport-2016/blaetterkatalog/#page_34)

 

Tiefgehende Umstrukturierung

 

Die Veränderungen sieht man schon jetzt. Wie viele Leute haben bitte schon dieses Jahr online ihre Weihnachtsgeschenke bestellt? Es ist nicht nur ein Trend, es ist eine tiefgehende Veränderung unserer Gesellschaft.

Viele Aufgaben werden überflüssig weil Technik sie ersetzen kann. Ein kleiner Roboter Staubsauger zuhause schadet niemandem, er nimmt nur in seltenen Fällen jemandem Arbeit weg der darauf angewiesen war. In den meisten Fällen sieht es anders aus.

Wie die Supermärkte in Australien oder Skandinavien wo ich meine Waren selber scanne. So wie die Drohnen von DHL die Päckchen ausfleigen sollen. Oder so wie die Brotautomaten von Aldi, wo es keine Schlange sondern nur einen Knopf gibt. Auch so wie die intelligent durch die Gegend fahrenden Regale die Amazon entwickelt. Manchmal auch so wie der Vollautomatische Kaffe. So wie der Einsatzleiter für die Zuteilung von Taxis auf Fahrgäste. So wie der Lehrer der weiterführenden Schule, der durch eLearning Programme zunächst unterstützt wird. Oder eben so wie das Orchester das bei FL Studio im Computer sitzt. So viel im Umbruch.

 

Ich will niemanden anlügen. Es gibt Jobs die wird in Zukunft keiner mehr machen müssen.

 

Ich habe kurzfristig bei einem 3PL Logistiker gearbeitet. Unsere Aufgabe war es die Päckchen zu bestücken mit den einheitlichen Gegenständen in den Boxen unter den blinkenden Lämpchen. Alles andere konnte das System. Karton aufbauen, Karton wiegen, kontrollieren, ordentlich verschließen, mit Sendungsaufkleber versehen.

Was ich mir gedacht habe als ich dort gearbeitet war, dass es diese stupide Arbeit mit Sicherheit nicht mehr lange geben wird. Die Bestückung der Päckchen könnte automatisch mit Silos und speziellen Klappen erfolgen. Menschen dort machen immer wieder Fehler, zu viele oder zu wenige Objekte im Karton. Ich bin mir sicher eine Maschine kann das besser. Eine Maschine muss auch nicht beim Aufseher fragen ob sie aufs Klo darf, sie braucht keinen Urlaub, kann 24 Stunden durchlaufen und ist im Unterhalt günstiger weil sie keine Rechte hat.

 

Branchen mit Zukunft und Potential

Bestimmte Tätigkeitsfelder sind besonders aussichtsreich mit steigender Tendenz (Bild: Dekra)

 

Mach was dir Spaß macht, aber mach es digital

 

Ich glaube viele wollen etwas mit Medien machen, etwas mit Tieren oder etwas mit Kindern. Beliet ist nach wie vor BWL und Psychologie. Und alles das sind tolle Grundlagen, doch sollten sie alle auf die Zeit von Morgen ausgerichtet sein. Es gibt Unis wie zum Beispiel Lüneburg, die bieten als Nebenfach für BWL das Thema eCommerce an. Damit trifft man sicherlich eine bessere Wahl als BWL mit Schwerpunkt Personalmanagement.

 

Besser noch, also im Idealfall, ist es sich für ein Thema zu entscheiden, dass vielfältig aber eben auf den digitalen Bereich fokusiert ist. Am Besten geht man mit der Einstellung an den Beruf heran lebenslang zu lernen und ein Profi zu werden beziehungsweise zu bleiben.

 

Die vielversprechendsten Berufe der Zukunft scheinen für mich zu sein: Software Developer, IT Security, Mechatroniker, Marketing mit Big Data, Data Scientist. Auch wenn ich vermutlich nichts davon exakt werde, ich finde es interessant  das zu wissen.

 

Wie man sich richtig aufstellt

 

Also ich habe bei 3 verschiedenen Deutsch Lehrern Bewerungsschreiben als Thema gehabt. Keine der dort angefertigtenn Bewerbungen würde auch nur irgendwo genommen werden. Am besten googlest du das Thema Bewerbungen. Ändert sich eh ständig.

 

Aber dann ist da ja auch noch die Sache mit der Selbstdarstellung und Außenwirkung. Wie präsentiert man sich und wie wird man eigentlich gefunden. Gefunden wird man entweder weil man sich aktiv bewirbt oder weil man gefunden werden kann. Zumb Beispiel bei LinkedIn oder Xing. Ein Programmierer sollte eine Webseite mit geilem Screendesign haben. Wenn jemand krass in VFX ist, warum sollte diese Person nicht herausragende Werke auch auf YouTube veröffentlichen. Wenn jemand ins Social Media Marketing will wäre eine aktiv betreute Seite bei Facebook wie Faktastisch eine gute Idee.

 

Wie die folgende Grafik zeigt sind die Zeiten schon längst vorbei in denen man nur in Zeitungen geblättert hat, wenn man einen Job finden wollte. So was gibt es zwar noch. Aber erstens kostet das das Unternehmen Geld und ist unökonomisch und zweitens findest du die interessanteren Stellen bestimmt nicht hier.

 

Internetportale werden bei der Stellensuche immer wichtiger

Wie Arbeitgeber in Zukunft nach wichtigen Positionen suchen ändert sich fortlaufend (Bild: Dekra)

 

Vorsicht bei der Interpretation der Grafiken

 

Was heute gesucht wird, ist morgen schon überflüssig. Nur weil ein Arbeitgeber einen Arbeitsplatz heute besetzen muss heißt das nicht dass es immer so bleibt. Siehe das Beispiel bei dem Logistik Betrieb. Amazon, die Deutsche Post und viele andere forschen und entwickeln auf Hochtouren. Es ist nur eine Frage der Zeit bis niedrig qualifizierte Logistiker keinen Platz mehr haben, auch wenn sie heute dringend gebraucht werden, jetzt wo der moderne Versandhandel zu florestieren beginnt.

 

User Experience? Big Data? Digitaler Wandel? Nicht nur in der Studienberatung findet all das noch kaum statt, sondern selbst diese Statistiken geben ein falsches Bild vor. Ursache dieser Tatsache ist, dass sie in der Regel ein Spiegel der Vergangenheit sind.

Also wie gesagt vorsicht, ich finde die hier gezeigten Grafiken toll weil sie die Tendenzen untermauern und mein Geschreibs dadurch mehr Greifbarkeit bekommt. Aber Gedanken musst du dir schon selber machen.

 

Spielplan für den Job der Zukunft

Wichtig ist, dass man einen Plan hat für das große Spiel des Lebens (Bild: rawpixel)

 

Den Plan haben

 

Also am Besten hast du einen Plan. Wusstest du dass es da mal eine krasse Studie in Harvard über Ziele gab?

84% der befragten Studenten gaben vor, dass sie keine klaren Ziele für die Zukunft hätten. 13% hatten zwar Ziele, diese wurden aber nicht schriftlich festhalten. Nur 3% der Studenten hatten Ziele und Pläne tatsächlich aufgeschrieben.

Zehn Jahre Später wurde dieselbe Gruppe erneut befragt. Dabei kam heraus, dass die drei Prozent der Studenten, die ihre Ziele schriftlich fixiert hatten, ein 10 Mal höheres Einkommen vorweisen konnten als alle anderen Studenten. Die 13% der Studenten, die zumindest Pläne gemacht hatten, verdienten immerhin doppelt soviel wie die restlichen 84%.

 

Ok, also damit will ich jetzt nicht sagen dass du alles ganz genau im Detail geplant haben musst. Aber ich denke schon, dass es dir gut tut wenn du dir im Klaren darüber bist wo du hin willst. Und das muss auch gar nichts mit Informatik sein. Vielleicht hat mein Artikel dich ja auch dazu inspiriert zum Amazonas zu trampen.

Solange dich dein Plan zufrieden stellt, wird es der richtige sein.

 

Ungewiss die Zukunft, was wird wohl aus mir?

So ungewiss die Zukunft auch ist, heute bestimmst du was du aus deinem Leben machst (Bild: rawpixel)

 

Was ich dir wünsche

 

Mach dir nicht so viel Stress wie ich das gemacht habe. Jetzt weißt du alles, was du über den Arbeitsmarkt von Morgen wissen musst. Ich bin mir sicher, du wirst deinen Platz darin finden. Dieses Magazin wird dir immer treu zur Seite stehen und du hast auch immer noch die Chance aus dem Angestelltenverhältnis auszubrechen und dich selbstständig zu machen. Anleitungen werden folgen. Es muss nicht immer der klassische Weg sein, wie dein Leben verläuft.

 

Wenn du gerne Autobahn fährst und gerne der erste am Ziel sein willst, dann hast du hiermit das notwenige Knowhow. Aber manchmal ist es doch auch schön einfach mal abseits geteerter Straßen über kleine Pfade durchs Grüne zu tapsen. Andere stellen es ganz schlau an und nehmen das Flugzeug oder den Hubschrauber. Du musst nur kreativ sein. Jeder nimmt das Auto. Aber viele fahren auch in die falsche Richtung. Oder sie stehen im Stau. Und dann auch noch in der falschen Schlange.

 

Ich denke dieses Thema macht vielen, die so sind wie ich, hin und wieder Angst. Aber dabei ist es doch so ein herrliches, so ein schönes Thema. Geld verdienen muss nicht immer Angst machen. Geld muss nicht immer mit Sorge um Zukunft und Familie verbunden sein.

 

—–

 

Mach das Beste draus, du bist keinem was schuldig, nur dir selbst!

Dein Luis

 

—–

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*