Ersteindruck der Apple AirPods

Skatergirl liegt in einer Wiese und hört schöne Musik. Oldschool und bewährt: stinknormale Kopfhörer. Irgendwann sind auch die retro. (Bild: rawpixel)

Apple hat den Klinkenstecker getötet.

 

Kein Klinkenstecker mehr und dafür nur noch Musik hören über Bluetooth – das ist die Zukunft.

 

Musikhörer der neuen Generation

 

Mit der Vorstellung des iPhone 7 im September 2016 kam dann erst einmal ein Handy auf den Markt ohne Anschlüsse für Kopfhörer.

So ein Scheiß werden sich viele denken und Apple hatte es ja bereits mit den neuen Mac Books so richtig verkackt. Ein Ultrabook bei dem man einfach mal alles an etablierten Ports und sogar den SD Karten Slot einfach so rausgeschmissen hat. Sorry, aber ich find das zu lustig. Ganz klar, Datenübertragung kabellos ist die Zukunft. Aber wenn ich ehrlich bin habe ich heute dann doch noch lieber mein kleines zuverlässiges Dell Latitude Notebook mit dem ich dann wenigstens anständig arbeiten kann.

 

Skatergirl liegt in einer Wiese und hört schöne Musik.

Oldschool und bewährt: stinknormale Kopfhörer. Irgendwann sind aber auch die retro. (Bild: rawpixel)

 

Aber zurück zum Kernthema, die Botschaft war klar. Apple bricht endlich noch einmal sinnvoll mit Tradition und verabschiedet sich von verkabelten Kopfhörern. Kabellos Musik hören, das wird das ganz große Ding 2017 denke ich. Klar, damit hat Apple nicht das Rad neu erfunden, ich hab so Dinger schon seit nem halben Jahr. Trotzdem ist Apple Trendsetter und wichtig genug, dass ich darüber einen Artikel schreibe.

 

Ein entsprechendes Produkt lieferte Apple jetzt ebenfalls. Die sogenannten AirPods sind nun frei erhältlich auf dem Markt zu bekommen.

Die Bluetooth Kopfhörer mit integriertem Mikrofon sind seit Mitte Dezember im Umlauf.

 

Apple AirPods – Top oder Flop?

 

AirPods also. Fliegen können sie nicht und sie sind auch nicht unsichtbar. Aber was ist denn nun so besonders an ihnen?

 

Sie sind kabellos und funktionieren über eine Bluetooth Kopplung mit dem Smartphone und reagieren auf Sprachbefehle. Ok nehmen wir die Sprachbefehle mal raus, ich würde mir wie ein Trottel vorkommen wenn ich mit meinen Kopfhörern reden würde. Aber an und für sich finde ich die Sache schon recht interessant!

Ich meine bist du mal mit normalen Kopfhörern joggen gewesen? Der größte Scheiß wenn an der perfekten Stelle vom Lied, wenn man grad so voll drin ist der Kopfhörer rausfliegt. Und als Reisender kann ich dir sagen, Kabel sind doof. Weil Kabel machen Knoten. Und sind immer das erste was kaputt geht. 3 Mini USB Ladekabel und 2 mal neu gekaufte Kopfhörer bestätigen das. Außerdem sind Kabel so was von 2016.

Also ich find Bluetooth Kopfhörer sau cool! Und da ich ein Vielhörer von Hörbüchern bin rentiert sich das bei mir auch doppelt.

 

Die AirPods sind die Weiterentwicklung der EarPods, die alten verkabelten In-Ear-Kopfhörer von Apple.

Sie sind ebenfalls weiß, haben eine ähnlich Bauform, sind etwas größer, wohl für den Bewegungssensor als auch ein Mikrofon und der neue, eigens von Apple entwickelte W1-Chip soll eine zuverlässigere Bluetooth-Verbindung und längere Akkulaufzeit garantieren.

 

 

Die kleine Dose als Schutzhülle und gleichzeitig als Akku

 

Ein kleines praktisches Case. Ummantellung der Kopfhörer und Ladestation.

Statt ganz oldschool in einem normalen Stoffbeutel kommen die AirPods in einem eigenen kleinen Case. In diesem Gehäuse steckt ein Akku, der die AirPods auflädt. In nur 15 Minuten sollen die Kopfhörer wieder voll aufgeladen sein. Ab dann ist eine Nutzungsdauer von etwa fünf Stunden möglich.

Das Case wiederum lässt sich per USB-Kabel aufladen. Gleichzeitig sorgt es für die Kopplung der Kopfhörer mit Smartphones, einer Apple Watch oder einem Computer mit macOS. Apple bricht also das ursprüngliche Versprechen von der nahtlosen Wiedergabe. Die AirPods funktionieren zwar mit mehreren Geräten, können aber immer nur mit jeweils einem von ihnen gleichzeitig verbunden sein. Für mich kein Drama.

 

Man nimmt Bluetooth Kopfhörer von Apple aus Ladecase.

Die AirPods werden sicher in einem kleinen Ladecase verstaut. (Bild: Apple)

 

Viele interaktive Features

 

Einen kleinen Doppeltipp auf die Kopfhörer und schon lässt sich die Wiedergabe pausieren, fortsetzen oder Apples virtuelle Assistentin rufen. Siri kann einzelne Songs suchen, die Lautstärke einstellen, Termine organisieren oder Fragen beantworten. Telefonieren geht ebenso über die AirPods. Die Rauschunterdrückung des Mikrofons tut seine Dienste und so kann man sie also auch auf der Straße oder in der Bahn benutzen.

Prinzipiell ist die Bedienung über Spracheingabe aber recht mühsam. Ich hätte da keinen Bock drauf und würde mir nebenbei auch noch komisch vorkommen. Keine Ahnung wie entspannt du das siehst. Ich komme vom Dorf. Da sind Bluetooth Kopfhörer an sich schon einen Skandal wert.

Aber mein Gott, wo ist denn auch das Problem dabei, wenn man die Musik einfach am Handy leiser oder lauter macht?

 

Widersprüchlicher Tragekomfort

 

Sind die Dinger eigentlich überhaupt bequem? Darauf finden sich viele Antworten im Internet.

Fakt ist, Apple gibt vor, man habe Tausende verschiedene Ohrformen getestet und schließlich ein Design gefunden, das in die meisten passt. Manche drücken die AirPods trotzdem ein bisschen. Doof halt, wenn man inkompatible Ohren für das klassische Apple Design an den Tag legt.

Rausrutschen sollen sie jedenfalls nicht, auch beim Sport nicht.

 

AirPods in dem kleinen Ladecase.

Widersprüchliche Meinungen zu diesen kleinen Bluetooth Kopfhörern. (Bild: Apple)

 

Nutzer klagen über Akkuprobleme

 

Einen Haken haben die neuen Kopfhörer jedoch noch. Das Ladecase macht zu schnell schlapp und enttäuscht einige Kunden.

Es heißt, die Akkuladung des Ladecase geht binnen kurzer Zeit rapide zurück. Ohne einen wirklichen Grund. So verlieren den Berichten in Foren zufolge die Cases innerhalb von 48 Stunden bis zu 80% 0der Ladung. Du bist also unterwegs, hast glücklicherweise deine Ladestation dabei, doch die ist wertlos. Kein Saft. Ärgerlich. Und das, obwohl die AirPods nicht im Case geladen wurden, noch nicht mal in diesem drin waren.

 

Wo bekommst du diese AirPods?

 

Ganz normal wie alles andere auf der Welt kannst du auch Apples AirPods bei Amazon bestellen:

 

Bei Amazon ansehen.

 

Gute Alternativen

 

Soll ich mal ganz ehrlich sein? Ich find die sau teuer, auch wenn meine eigentlich nichts können als Musik und Hörbücher abzuspielen. Alle Apple Fans werden mir wohl widersprechen, aber ich finde es gibt mehr als gute Alternativen auf dem Markt und wenn ich jetzt momentan auf der Suche wäre, würde ich mir vermutlich irgendwelche, die schon gut, aber nicht ganz so teuer sind, holen.

 

Hierbei kann man noch einmal unterscheiden zwischen Bluetooth Kopfhörern, die ein kurzes Kabel hinten um den Hals haben:

Ansehen auf Amazon.

Ansehen auf Amazon.

Ansehen auf Amazon.

Und den Kopfhörern ganz ohne Kabel:

Ansehen auf Amazon.

Ansehen auf Amazon.

Ansehen auf Amazon.

 

—–

 

Aber im Endeffekt lebt sichs auch gut ohne die Dinger. Versteif dich nicht so drauf und geh entspannt durch den Tag, egal ob mit oder ohne Musik in den Ohren, ich wünsch dir alles Gute!

 

Dein Luis

 

—–

 

 

Domains bei DomainFactory registrieren und verwalten

1 Kommentar

  1. Hey Luis!

    Ein sehr aufschlussreicher und kompakter Bericht zu diesem Thema. Ich habe mich selbst schon öfter damit auseinader gesetzt und finde ebenfalls, dass die Alternativen zu den Apple Airpods wirklich gut sind und für den durchschnittlichen Alltag völlig ausreichen 🙂
    Die Links dazu sind übrigens super!

    Deine B.

    P.S Bin echt begeistert von deiner Seite!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*